Über Bonaire

Bonaire ist etwa 50 Kilometer von Curaçao und 80 Kilometer nördlich von Venezuela entfernt. Die Insel ist etwa 38 Kilometer lang und zwischen 5 und 11 Kilometer breit. Die durchschnittliche Luft-und Wassertemperatur beträgt 28 ° C. Der Niederschlag liegt bei etwa 55 Zentimeter jährlich. Die Luftfeuchtigkeit beträgt ca.76%. Die Sonne scheint ganzjährig und ca. 12 Stunden täglich.

Bonaire hat den Ruf, eine umweltbewusste Insel zu sein. Ebenso wie das Meer rund um Bonaire, sind große Teile der Insel per Gesetz geschützt. Im Laufe der Jahre ist es für viele Generationen von Bedeutung geworden, wie wichtig die Natur und deren Erhaltung für Bonaire ist. Ein gutes Beispiel sind die Mangroven mit seiner Funktion als Kinderstube des Ozeans.

Bonaire ist auch als "Divers Paradise" oder "Shore Diving Capital of the World" bekannt. Dies hat natürlich seinen Grund! Bonaire ist weltweit bekannt für seine Korallenriffe, Fischreichtum und die Tatsache, dass man fast überall vom Ufer aus tauchen kann. Taucher auf Bonaire sind daher nicht an Bootstauchgänge mit festen Abfahrtszeiten gebunden. Die Auswahl der Tauchplätze ist enorm und reicht von sehr leichten bis mäßig schweren Tauchgängen, wie zum Beispiel an der Ostküste. Bonaire hat mehr als 80 markierte Tauchplätze. Es gibt Steilwände, abfallende Riffe, Doppelriffe und zwei interessante Wracks.

Bonaire

Weil die Gewässer um Bonaire unter Naturschutz stehen, muss jeder Taucher und Schnorchler einen Beitrag von $ 25, - bezahlen. Man erhält eine Marke, die 1 Jahr Gültigkeit hat und auch zum kostenlosen Besuch des Washington Slagbaai Nationalparks berechtigt.

Der Park befindet sich im Norden der Insel und besteht aus den zwei ehemaligen Plantagen: "Washington" und "Slagbaai", die zusammen eine Fläche von 14.000 Hektar haben. Früher wurde hier Salz gewonnen, Aloe Vera angebaut und Kohle abgebaut und man kultivierte Divi-Divi Bäume wegen ihrer Hülsenfrüchte. Desweiteren züchtete man hier Ziegen für den Export nach Curaçao und Europa.

Der letzte Eigentümer der Washington Plantage, Julio "Boy" Herrera, verkaufte das Gebiet vor seinem Tod an die Regierung, mit dem Wunsch, dass es ein Naturschutzgebiet werden sollte. Ein Wunsch, der im Jahr 1969 erfüllt wurde. In 1977 wurde das Gebiet um die Slagbaai Plantage erweitert.

Neben dem Tauchen und dem Genießen der Natur, verbringen viele Menschen ihren Urlaub auf Bonaire zum Windsurfen, Kitesurfen, Mountainbiken, Kajakfahren und vielen anderen Aktivitäten. Kurzum auf Bonaire gibt es für jeden Geschmack etwas!